Quelle: Depositphotos © Syda_Productions

7 Chakren und ihre Bedeutung

Orgonite werden auch bei der Arbeit mit den 7 Hauptchakren eingesetzt, wo die Chakren liegen und welcher Edelstein primär mit dem jeweiligen Chakra verbunden ist, finden Sie in dieser kurzen Übersicht.

Die 7 Chakren - die farbigen Energiezentren des Körpers

Jeder Körper zeichnet sich durch das 7-Chakra-System aus, welches vor allem auf die Lehre des Hinduismus zurückgeht. Es gibt ausführliche Beschreibungen zu den einzelnen Chakren. Die ersten Verschriftlichungen sind bereits mehr als 4.000 Jahre alt und beschreiben das Energie-System mit sehr feinen Energiebahnen der sieben Haupt-Energiezentren.

Die sieben Chakren nennen sich Wurzelchakra, Sakralchakra, Solarplexuschakra, Herzchakra, Halschakra, Stirnchakra und Kronenchakra. Seit Jahrhunderten wurden den Chakren jeweils bestimmte Symbole und Mandalas zugeordnet. Das Mandala steht für die jeweilige Bedeutung des Chakras und verfügt über ein entsprechendes Symbol und eine entsprechende Farbe.

Die Farbgebung der Chakren

Die einzelnen Chakren resonieren sehr stark mit den Frequenzen bestimmter Farben im Lichtspektrum. Manche hellsichtige Menschen können die Schwingungen von Chakren wirklich als Farbe wahrnehmen. Diese gehen vom Rot-Ton des Wurzelchakras bis hin zu weiß/transparent mit Violett-Anteilen für das 7. Kronenchakra.

Das siebte Chakra hat eine ganz besondere Farbgebung, welche von vielen falsch interpretiert wird. Entgegen der Meinung vieler ist das siebte Chakra nicht Violett, sondern weiß/transparent mit den durchscheinenden Violett-Anteilen vom 6. Chakra. Die Chakren resonieren auch mit bestimmten Heilsteinen.

Als Faustregel gilt es, einen Stein mit der passenden Chakra-Farbe auszuwählen. Passende Edelsteine haben eine hohe Resonanz und eignen sich daher wunderbar für Heilzwecke. Darüber hinaus sind sie auch in unserer spirituellen Entwicklung wichtige Impulsgeber.

©Dirk Czarnota/Fotolia

Den Zustand der Chakren harmonisieren

Mit bestimmten Fragen lässt sich relativ leicht herausfinden, wie es um den Zustand der eigenen Chakren steht. Falls ein Chakra blockiert ist, kann man eine gezielte Energiearbeit mit dem betroffenen Energiezentrum ausführen. Es gibt heute viele unterschiedliche Techniken zum Öffnen, Aktivieren, Reinigen und Heilen der Chakren.

Yoga, Meditieren, Klangschalen, Düfte, Orgonit Chakren Auflegesteine, das Herausdrehen und Öffnen der Chakren mittels Einhandruten, das Abbrennen von Chakrenkerzen um das Feuer als heilendes Ritual anzuerkennen, Aromatherapien, Farben, Edelsteine und die Geistheilung können positiv auf die Chakren wirken und für Harmonie, Heilung und Wohlbefinden sorgen.

Meditationsübungen für die einzelnen Chakren

Eine tolle Übung, um Chakren zu aktivieren, zu öffnen, zu reinigen und zu heilen ist die Meditation sowie das Bewusstwerden der einzelnen Energiezentren. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Chakren-Meditation, welche sich hervorragend für das Lösen von Blockaden eignet.

Es gibt eine Grundmeditation, welche universell einsetzbar ist. Darüber hinaus gibt es auch für jedes Chakra eine spezielle Meditation, welche man je nach Wunsch einsetzen kann.

1. Chakra Wurzelchakra Muladhara

Lage: liegt am Steißbein, zwischen Anus und Genital.
Farbe: rot
Edelstein: roter Jaspis

Das Wurzelchakra befindet sich körperlich am Beckenboden zwischen Anus und Geschlechtsorganen - auch der Beginn der Kundalini Schlange. Es geht hierbei um das wichtige Thema Erdung, Stabilität und Sicherheit. Gibt es eine Blockade des Wurzelchakras, beherrschen Themen wie Existenzängste, Trägheit, Unsicherheit das Leben des Betroffenen.

Auf körperlicher Ebene kann es zu folgenden Problematiken kommen: Darmerkrankungen, Knochenerkrankungen, Gewichtsprobleme und Blutdruckprobleme. Wer das Wurzelchakra heilt, wird mit mehr Lebensenergie, Selbstbewusstsein, Stabilität und Durchsetzungskraft belohnt.

2. Chakra Sakralchakra Svadhisthana

Lage: kurz unter dem Bauchnabel und ist der Sitz unserer sexuellen Energie.
Farbe: orange
Edelstein: Karneol

Das 2. Chakra, dem Sakralchakra liegt auf der Höhe der Geschlechtsorgane in der Wirbelsäule. Die Hauptthemen Lebensfreude, Sexualität und ungefilterte Emotionen gehören zu diesem Chakra. Das Sakralchakra wird unter anderem mit folgenden körperlichen Stellen in Verbindung gebracht: Beckenraum und Hüfte, Bauchmuskel, Kreuzbein, Zunge, Geschlechtsorgane, Keimdrüsen, Eierstöcke, Prostata und Hoden.

Bei einer Dysfunktion des 2. Chakras können folgende belastende Zustände aufkommen: Aggression, Wut, Traurigkeit, Süchte. Wer das Chakra heilt, wird mit dem Gefühl der Balance und emotionaler Ausgeglichenheit und einem guten Selbstwertgefühl belohnt.

3. Chakra Solarplexus Chakra Manipura

Lage: Sonnengeflecht
Farbe: gelb
Edelstein: Citrin

Das 3. Chakra, das Nabelchakra liegt zwischen dem Brustbein und Nabel. Es wird auch Solarplexus Chakra genannt. Zu den Themen dieses Chakras gehören die Lebensfreunde, das Selbstvertrauen, die Willenskraft, das Durchsetzungsvermögen und die Selbstwirksamkeit.

Folgende Körperteile sind mit dem Sonnengeflecht in Verbindung zu bringen: Unterer Rücken, Bauchhöhle, Verdauungssystem, Leber, Milz, Magen, vegetatives Nervensystem, Bauchspeicheldrüse. Wer eine Blockade des Nabel-Chakras hat, muss meist mit folgenden Themen kämpfen: Materialismus, Rücksichtslosigkeit, Kontrollzwang, Ruhelosigkeit, Unzufriedenheit.

Ein ausbalanciertes 3. Chakra führt hingegen zu Frieden, innerer Harmonie und Gelassenheit.

4. Chakra Herzchakra Anahata

Lage: Herzgegend
Farbe: grün
Edelstein: Aventurin und Rosenquarz

Das 4. Chakra, Herzchakra ist der Motor des Körpers und liegt gemäß seines Namens in der Wirbelsäule auf Höhe des Herzens. Mit diesem Chakra werden die Themen Hingabe, Verbindung, Liebe und Nähe verknüpft. Eine körperliche Verbindung gibt es zum Herz, oberen Rücken mit Brustkorb, unterem Lungenbereich, Blutkreislaufsystem, Haut und Thymusdrüse.

Bei einer Dysfunktion des Herz-Chakras kann es zu folgenden unangenehmen Zuständen kommen: Trennung, Negativität, Zweifel, Unsicherheit, Unausgeglichenheit, Depression. Wer an sich und seinem Herzchakra arbeitet und dieses ausbalanciert, wird mit folgenden Gemütszuständen belohnt: Hingabe, Zuversicht, Optimismus, Wärme, Herzlichkeit, Fröhlichkeit, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft.

5. Chakra Halschakra Vishuddha

Lage: Hals- Kehlkopf
Farbe: hellblau
Edelstein: Chalcedon, blauer Aquamarin

Das Kehlkopfchakra bzw. Halschakra ist zwischen Halsgrube und Kehlkopf gelegen. Mit dem Kehlkopfchakra stehen folgende Themen in tiefer Verbindung: Kommunikation, Wahrheit, Klarheit und Kreativität. Einen körperlichen Bezug gibt es zu folgenden Körperteilen: Hals, Nacken, Kiefer, Ohren, Stimmbänder, Luftröhre, Bronchien, oberer Lungenbereich, Speiseröhre, Arme und Schilddrüse.

Bei einer Dysfunktion des Kehlkopf-Chakras kann es zu folgenden Lebenshemmungen und Problemen kommen: Rationalismus, Angepasstheit, Kommunikationsblockaden, Isolation, Stottern, Schüchternheit, Verschlossenheit und Unsicherheit. Wer sein Kehlkopfchakra ausbalanciert, kann folgende Bereiche verbessern: Kommunikationsfähigkeit, Inspiration, Selbstbestimmung, Unabhängigkeit, Ausdrucksfähigkeit, Integrität.

6. Chakra Stirnchakra Ajna

Lage:  drittes Auge – Stirn
Farbe: Indigoblau
Edelstein: Sodalith

Das 3. Auge bzw. das Stirnchakra befindet sich im Raum zwischen den Augenbrauen. Es wird mit folgenden Themen in Verbindung gebracht: Sehen, Spiritualität, Intuition, höhere Einsicht. Ein körperlicher Bezug lässt sich zu folgenden Körperteilen herstellen: Gesicht, Augen, Ohren, Nase, Nebenhöhlen, Kleinhirn, Zentralnervensystem und Hypophyse.

Wer eine Blockade im Bereich des Dritten Auges hat, muss oftmals mit folgenden Belastungen kämpfen: Kopflastigkeit, Isolation und Realitätsverlust. Wer über ein ausbalanciertes Stirn-Chakra verfügt, kann sein Lebensgefühl und folgende Bereiche verbessern: das hohe Bewusstsein, Spiritualität, wacher Verstand, Idealismus und Phantasie.

7. Chakra Kronenchakra Sahasrara

Lage: Scheitelpunkt des Kopfes
Farbe: violett
Edelstein: Amethyst

Das 7. Chakra, das Kronenchakra, als oberstes Energiezentrum, befindet sich am Scheitel des Kopfes und steht für die Transformation bzw. Anbindung zur Aqasha Chronik. Es steht mit den Themen Erleuchtung und Heimkommen in Verbindung.

Ein körperlicher Bezug ist zu den Körperteilen Großhirn und Zirbeldrüse gegeben. Bei einer Dysfunktion des Kronen-Chakras kommt es zu einer generellen Verunsicherung und Ziellosigkeit im Leben.

Ein ausbalanciertes Kronen-Chakra wiederum führt zu einem vollkommenen Verstehen, einer guten Verbindung mit dem göttlichen Ursprung, zur Spiritualität, zum Bewusstsein und zur Kommunikation mit den Engeln, höheren Wesen, aufgestiegenen Meistern sowie zu materieller Fülle.

Heilende Edelsteine und besondere Düfte einsetzen

Da jedes Chakra in einer anderen Farbe schwingt, gibt es auch unterschiedliche Heilsteine, welche das jeweilige Energiezentrum positiv beeinflussen.

Um das Wurzelchakra zu aktivieren, kann man die Düfte Zeder und Nelke und die Edelsteine Achat, Blutstein, Blutjaspis, Granat, Rote Koralle und Rubin einsetzen.

Positiv auf das 2. Chakra wirken die Düfte Ylang Ylang und Sandelholz ein. Passende Edelsteine für diese Energiezentrum sind Karneol und Mondstein.

Das Nabel-Chakra wird mit den Düften Lavendel, Rosmarin und Bergamotte aktiviert. Passende Edelsteine sind Tigerauge, Bernstein, Edeltopas und Citrin.

Das Herzchakra wird mit dem Rosenöl aktiviert, passende Heilsteine sind Rosenquarz, Aventurin, Smaragd und Jade.

Für das 5. Chakra dem Halschakra steht der hellblaue Chalcedon, Aquamarin und der der Türkis als wichtige Edelsteine und es wird von Salbei und Eukalyptus aktiviert.

Die Aktivierung des 3. Auges - dem Stirnchakra - erfolgt u.a. mit den Düften Minze und Jasmin. Die Edelsteine Lapislazuli, indigoblauer Saphir und Sodalith wirken positiv auf das Energiezentrum ein.

Das Kronenchakra mit dem Lotus-Symbol als Symbol des Universum in Violett kann mit dem Duft Olibanum aktiviert werden. Die Edelsteine Amethyst und Bergkristall beeinflussen das Chakra positiv und können heilende, reinigende Impulse setzen.

Mit Yoga und Ayurveda in den Flow kommen

Das Yoga wird heute gerne eingesetzt, um Stresssymptome zu mildern. Da Yoga eine ganzheitliche Praktik ist, wirkt diese sowohl auf Körper als auch auf die Seele ein. Belastende Symptome wie Rückenschmerzen, Verdauungsprobleme, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Nervosität, Unruhe, Angst usw. können sich in Luft auflösen.

Die Yogatherapie umfasst viele Techniken und Übungen, welche individuell an den Praktizierenden angepasst werden können. Erfahrene Yogatherapeuten passen die Technik an die Beschwerden an und können so großartige Besserungen bewirken.

Wer die Technik des Yogas regelmäßig ausführt, kann in eine gelassene, fröhliche und schwungvolle Energie kommen. Oftmals breitet sich eine physische und psychische Stabilität aus, welche für positive Schwingungen - Good Vibes - im Körper sorgt.

Die fünf Ebenen in der Yogatherapie

Im Yoga spricht man von folgenden fünf Hüllen (Koshas): Physische Ebene, Energetische Ebene, Emotionale Ebene, Geistige Ebene und Spirituelle Ebene. Die Physische Ebene umfasst körperliche Komponenten wie den Bewegungsapparat, die Organe, Hormone, Immunsystem usw..

In der energetischen Ebene geht es um den Energiehaushalt, Schwung, Ausdauer, Regenerationskraft usw. Die emotionale Ebene umfasst Gefühle wie Zorn, Wut, Fröhlichkeit, Gelassenheit und Angst. In der geistigen Ebene geht es um Denk- und Verhaltensmuster, Intellekt, Kreativität, Intuition und vieles mehr.

Die oberste Ebene ist die Spirituelle Ebene, welche Komponenten wie Karma, Lebensaufgabe, Glücks- und Unglücksfälle, Lebensthemen umfasst. Wer eine Heilung einleiten möchte, benötigt folgende drei Schritte: eine tiefe Entspannung, eine gründliche Reinigung und eine gezielte Aktivierung.

Mit den Heilschritten zur vollständigen Regeneration

Viele Menschen leiden im Laufe des Lebens unter Erschöpfungszuständen, körperlichen Schmerz und seelischen Verstimmungen. Wer Geist und Körper in Harmonie bringen möchte, sollte folgende 3 Schritte beachten. Im ersten Schritt sollte der Parasympathikus aktiviert werden, um in einen tiefen Entspannungszustand zu kommen.

Wer zu sich selbst findet und in die Ruhe kommt, wird mit einem angenehmen Wohlgefühl belohnt. Im Anschluss sollte eine gründliche Reinigung ausgeführt werden. Darunter versteht man ein Lösen von physischen Verspannungen, eine Reinigung von Körpergewebe, eine Lösung von destruktiven Mustern und einer Befreiung von emotionaler Energie.

Als dritter Schritt wird eine gezielte Aktivierung ausgeführt. Die Muskeln und Organe werden gestärkt, Koordination und Fitness werden gefördert und ein Aufbau der individuellen Stärken wird durchgeführt.

Wissenswertes zu den Haupt- und Nebenchakren

Die Chakren als Energiezentren spielen im Organismus eine große Rolle. Wer glaubt, dass es nur sieben Chakren gibt, der irrt sich. Obwohl sieben der Chakren für die geistig-spirituelle Entwicklung eine besondere Bedeutung haben, gibt es weit mehr. Auf jedem energetischen Kanal gibt es viele Energiepunkte, welche als kleine Chakren bezeichnet werden.

Insgesamt gibt es Hunderttausende von Chakren, welche die Energie im Körper fließen lassen. Die ersten fünf Chakren haben ihren Sitz in der Sushumna - im Rückenmarkskanal der Wirbelsäule. Die Chakren befinden sich in den fünf Wirbelsäulenabschnitte. Die mittleren fünf Chakren strahlen nach vorne aus und haben Neben-Chakras in ihrem vorderen Energiefeld (Kshetra). Von den meisten Menschen werden die Kshetra-Chakren stärker gespürt als die Ursprungs-Chakras in der Wirbelsäule.

Während das unterste Chakra für eine Strahlung nach unten sorgt, strahlt das oberste Chakra nach oben aus. Von den fünf mittleren Chakren werden auch Hormondrüsen und Nervengeflechte gesteuert.

Chakrareinigung und Blockaden lösen für das Wohlbefinden

Im Zuge einer Chakra Reinigung können Fremdenergien, Energieblockaden und Störungen durch bestimmte Techniken und Meditationen gelöst werden. Das Energiesystem eines Menschen ist wie eine Wolke, welche den Raum um den Menschen durchwebt.

Wenn mehrere Menschen miteinander interagieren, werden Energien ausgetauscht. Daher kann es vor allem an Orten, wo es viele Menschen gibt, schwierig sein, in seiner eigenen Energie zu bleiben. Es kommt zu einer unbewussten Aufnahme von Schwingungen. Genau wie der physische Körper benötigt auch das Energiesystem regelmäßige Reinigungen und Schutz. Ein guter Schutz ist eine große Vertrautheit mit der eigenen Energie, eine gute Erdung und ein guter Kontakt zum Leib.

Vor allem in Stresszuständen oder in Kontakt mit vielen Menschen kann der Schutz leicht verloren gehen. Daher empfiehlt es sich, in regelmäßigen Abständen eine Chakren-Reinigung durchzuführen. Wir haben in unserem Shop unsere speziellen Orpanit Orgoniten, die sehr erfolgreich bei der Aktivierung und Reinigung der Chakren eingesetzt werden.

Die Vorzüge der Chakren-Heilung

Die energetische Verbindung der einzelnen Chakren sollte bei einer Chakren-Reinigung  an einem ruhigen Ort ausgeführt werden, so dass man ungestört und in Sicher- und Geborgenheit wieder zu seiner vollen Kraft und Ausgeglichenheit zurückfindet.

Wer seine Blockaden löst, wird nicht nur mit einem besseren Wohlbefinden, sondern auch mit der Lösung von Lebensproblemen belohnt werden. Wenn die Energieblockaden sich lösen, kann der Organismus in seine ursprüngliche Kraft zurückfinden.

Destruktive Muster verschwinden und machen Platz für Neues, Positives und Lebensbejahende. So kann das Leben wieder lebenswerter werden und etwaige Hemmungen, Blockaden, Einschränkungen und Probleme werden weniger und können sich sogar ganz auflösen. So macht das Leben wahrlich Spaß!

Copyright 2021 Orpanit®